Walnussaugen

Zweisprachiger Gedichtband für Jugendliche
deutsch / persisch

Mit Gedichten von Atoosa Salehi, Biok Maleki, Gheysar Aminpour, Afsaneh Schabannedjad, Shahin Rahnama, Hoda Haddadi und weiteren Dichtern.

Illustriert von deutschen und internationalen Küstlern.

Übersetzt ins Deutsche von Ayeda Alavie.

 


 

Atoosa Salehi

Wunsch

Ich wünsche, dass im Frühling
die Hand des Waldes voller Schatten ist
Tag und Nacht, Dorn und Blume, Hand in Hand
und die Schlange Nachbar der Minze ist

Ich wünsche, dass es in der Luft wie Gras
wie Brennholz, nach Liebe riecht
Dass die goldenfarbenen Weizenähren
zusammen den fallenden Regen feiern

Ich wünsche, dass das Klagen der Trauer
in der fröhlichen Stimme der Freude verloren geht
Ich wünsche, dass überall die Rosensträucher
den Platz der Mauern einnehmen

Ich wünsche, dass deine Hände
großzügig wie Äste sind
Ich wünsche, dass überall wo du bist
auf deinen Lippen die Blume des Lächelns sitzt

 


 

Biok Maleki

Frühlingshaft

Ein lilablauer Rock voll Rüschen
weiße und rote Socke
dattelrote Bluse
mit finkengelbem Kopftuch
Was für ein Frühling

Zwischen zwei Migränen

Gedichtband von Azra Jozdani
Zweisprachig deutsch/persisch
Übersetzung ins Deutsche von Ayeda Alavie.

   

 

 


 

Tal

Vielleicht ist in mir ein Tal
und deswegen glaube ich, du wärst die Bergspitze

Vielleicht ist in mir ein verrostetes Schloss
und deswegen kommst du mir wie ein goldener Schlüssel vor

Vielleicht ist in mir eine Bitterkeit
und deswegen schmeckst du mir nach Honig

Vielleicht gibt es in mir kein Meer,
dass dich löschen könnte
Du, brennender Wald!

Sand und Zucker

Roman von Ayeda Alavie

 

Parastu, eine verheiratete Frau, sieht ihr Leben in Gefahr, nachdem sie sich in ihren Psychotherapeut verliebt. Denn im Iran ist Untreue strafbar. Da ihr Ehemann sich nicht scheiden lässt, flieht sie mit ihrer 6-jährigen Tochter aus dem Iran und sucht in Deutschland Zuflucht.

Parastus zurückgezogenes Leben im Wohnheim, das am Rande eines Waldes liegt, birgt lediglich kleine Freuden. Losgelöst aus ihrem bisherigen Leben besteht der Alltag aus Radio hören, Waschmaschinen betreuen oder kochen. Das Leben scheint sich trotz unsicherem Aufenthaltstatus zu normalisieren, wird aber unvermittelt zu einem Albtraum.

Sehnsüchte, Schuldgefühle, Tagträume und seelische Schmerzen verwandeln das Zimmer am Wald zu einem unheimlichen Ort. Die Flucht, die sie schon hinter sich zu haben glaubt, ist noch nicht zu Ende.

 


 

Der Roman beruht zum größten Teil auf wahren Begegnungen und spielt im Deutschland der 90er Jahre. Sensibel begeleitet er die beiden Protagonistinnen, Mutter und Tochter, die wegen der unüberwindbaren Gesetzte und menschenverachtenden Traditionen ihre Heimat verlassen mussten. Durch ihre Augen sehen wir ein neues Land und ein neues Leben. Ein Leben, das sicher ist, ihnen aber keinen Halt bietet. Die Vergangenheit ist für sie noch allgegenwärtig und vermischt sich als Erinnerung und Sehnsucht immer wieder mit den neuen Orten und Erfahrungen. 

Die verschiedenen Episoden zeigen die Fremdheit, Härte und Absurdität dieser ersten Zeit in Deutschland. Die junge Mutter und ihr Kind, die nicht mal mit einem Koffer fliehen konnten, sind in dieser unsicheren Situation auf die wenigen Bekanntschaften angewiesen, die sie machen. Der Roman möchte auch zeigen, dass die Menschen aus einem Land einen sicheren Ort schaffen können. Dass nicht die Orte sondern die Menschen es sind, bei denen man sich Zuhause fühlt. 

Rosas Herz

Kinderbuch von Ayeda Alavie

 

Im Mittelpunkt des modernen Märchens stehen ein 7-jähriges Mädchen und dessen 70-jährige Großmutter. Die beiden Hauptfiguren leben auf einer Insel, auf der die Kinder mit zwei Herzen zur Welt kommen:  Ein kleines unsichtbares und ein großes sichtbares. Das sichtbare Herz ist so groß, dass es die Kinder wie einen Luftballon außerhalb des Körpers tragen. Mit Hilfe der großen Herzen können sie sogar fliegen. Doch eines Tages wird das verboten…

 


 

Die Geschichte soll den Prozess des Erwachsenwerdens zeigen. Darüber hinaus soll das Interesse der Kinder für philosophische Fragen bezüglich des Denkens und Fühlens geweckt werden. Es soll ihnen zudem Mut geben, zu ihren Gefühlen und Wünschen zu stehen und sich mit diesen nicht alleine zu fühlen.